Bildungsarbeit im ländlichen Raum

Herrischried hat sich für ein ehrgeiziges Schulprojekt entschieden. Die Gemeinschaftsschule ist der richtige Weg, um im ländlichen Raum eine möglichst breite Schulbildung vor Ort mit kurzen Wegen für die Schüler zu gewährleisten. Je länger Schüler als Freunde gemeinsam an der Schule ihres Wohnortes auf vielfältige Weise einen Abschluss erreichen können, desto größer ist die Chance, dass sie im Heranwachsen sich für die Belange ihrer Gemeinde interessieren und ins aktive Mitgestalten einsteigen. Diese Chance weiter zu entwickeln und das begonnene Projekt sowohl strukturell als auch inhaltlich zu einem guten Abschluss zu bringen ist mir ein Anliegen.

Herrischried ist Fairtrade-Gemeinde. Auch das ist für mich in alle Lebensbereiche hinein eine Bildungsaufgabe. Die Entscheidung trägt jeder selbst auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen.

Die Vereinswelt in Herrischried ergänzt dieses Bildungsangebot durch vielfältige kreative Angebote. Dieses Vereinsleben braucht die Unterstützung jedes Einzelnen und die Wertschätzung der Entscheidungsträger der Gemeinde. Im Dialog mit allen Beteiligten versuche ich, mich für die notwendigen Ressourcen an übergeordneten Stellen stark zu machen. Da mit diesen bekanntlich gegeizt wird, sehe ich die Zukunft im projektbezogenen Crowdfunding (Schwarmfinanzierung).
In Zeiten voll berufstätiger Haushalte und langer Arbeitswege ist Zeit ein kostbares Gut. Es wird also schwerer, für die vielfältigen Belange genug Aktive zu gewinnen. Auch hier hilft nur ein verstärktes Zusammenarbeiten und das Engagement möglichst vieler.

Mit dem Aktiven Hotzenwald wurde ja bereits vor Jahren eine Aktionsform für Bildung und Kultur gegründet, in der ich von Beginn an gern dabei bin. Auch hier ist noch Luft nach oben, stärker mit den Kräften aus der eigenen Gemeinde zusammen arbeiten.

Mit der 2019 von mir mitbegründeten Wälderakademie geht es schwerpunktmäßig um Themen der Nachhaltigkeit, worunter ich auch das Wahren von Traditionen verstehe. Zudem leisten wir praktische Landschaftspflege mit verschiedenen Interessengruppen. Unser Aktionsradius geht über die drei Hotzenwaldgemeinden hinaus.

Anknüpfungspunkte für Bildungsarbeit gibt es also genug. Wir müssen sie nur gemeinsam nutzen.